Post-Editing

Beim Post-Editing sind Mensch und Maschine ein Team.

Was ist Post-Editing?

Post-Editing ist die Prüfung und Nachbearbeitung einer maschinell erstellten Übersetzung durch einen dafür qualifizierten Übersetzer oder eine dafür qualifizierte Übersetzerin.

Es gibt zwei Arten von Post-Editing, das Light-Post-Editing und das Full-Post-Editing.
Ich übernehme nur Full-Post-Editing-Aufträge.
Das Ergebnis dieser Nachbearbeitung kommt sehr nah an eine menschliche Übersetzung des Ausgangstextes heran.
Es ist aber zu berücksichtigen, dass der Sinn eines Post-Editings darin besteht, möglichst viel vom Output zu nutzen, den die Maschine generiert. Bei der Nacharbeitung wird deshalb nicht an jedem Satz bis ins kleinste Detail gefeilt. Dies würde einer Neu-Übersetzung gleichkommen.
Ich erkläre dir die beiden Varianten weiter unten noch genauer.

Du benötigst ein Post-Editing?

Du hast einen italienischen, französischen oder niederländischen Text mit Hilfe einer neuronalen Maschine ins Deutsche übersetzen lassen und möchtest diesen nun von einer Übersetzerin posteditieren lassen?

In deinem Text geht es um eines der folgenden Themen- oder Fachgebiete?
Prima, denn das sind auch meine Herzensthemen, für die ich brenne und in denen ich mich regelmäßig fortbilde.

Persönlichkeitsentwicklung
Positive Psychologie
Selbstvertrauen
Selbstbewusstsein
Resilienz
Glück
Achtsamkeit
Meditation
Entspannung
Lebenslanges Lernen
Stressmanagement
Selbstmanagement
Zeitmanagement
Ganzheitlichkeit
Gesundheit
Ernährung
Lebensmittel
Umwelt
Tourismus

Ich unterstütze dich gerne bei der Nachbearbeitung deiner maschinell generierten Übersetzung, sofern sich ein Post-Editing für deinen Text finanziell lohnt.
Es kann nämlich tatsächlich vorkommen, dass der Output der Maschine so schlecht ist, dass die Nachbearbeitung mehr Zeit in Anspruch nehmen würde als eine menschliche Neu-Übersetzung.


Wie finden wir heraus, ob sich ein Post-Editing lohnt?

Du schickst mir deinen kompletten Ausgangstext und die maschinell erstellte Übersetzung per E-Mail und ich bearbeite die ersten ca. 2000 Wörter und werfe einen groben Blick auf das Gesamtergebnis.
Ich kann mir also schon anhand eines kleinen Textausschnittes ein Bild davon machen, wie hoch der Aufwand für die Nachbearbeitung der gesamten maschinellen Übersetzung sein wird.
Für diesen Service vereinbaren wir zuvor eine Pauschale.

Anhand meiner Einschätzung kannst du dann entscheiden, ob sich der finanzielle Aufwand eines Post-Editings für dich lohnt oder eine menschliche (Neu-)Übersetzung sinnvoller ist.

Auf Wunsch unterbreite ich dir zwei Angebote: einen Pauschalpreis für das Post-Editing, der auf der geschätzten Stundenanzahl basiert und einen Pauschalpreis für eine Neu-Übersetzung auf Grundlage des fremdsprachlichen Ausgangstextes, der auf der Anzahl der Wörter im Ausgangstext basiert.

Darüber hinaus benötige ich folgende Informationen von dir:

Bis wann benötigst du das Post-Editing?

Für wen ist die Übersetzung gedacht?
Wer ist deine Zielgruppe? Wo möchtest du die Übersetzung veröffentlichen?

Was ist dein Credo, dein Warum oder was sind deine Werte?

Hast du Referenzmaterialien, die du mir zur Verfügung stellen kannst?
Hierbei kann es sich um bereits erstellte oder auch nachbearbeitete Übersetzungen ins Deutsche handeln oder aber auch um deutsche Texte, die du zu diesem Thema schon selbst für deine Zielgruppe geschrieben hast.

Hast du ein Glossar oder eine Liste mit häufig verwendeten Begriffen, die einheitlich verwendet werden sollen?

Mit der Beauftragung erkennst du meine AGB an.

Sobald ich deine Auftragsbestätigung erhalten habe, beginne ich mit dem Post-Editing.
Es kann sein, dass im Laufe der Bearbeitung Fragen auftreten, mit denen ich mich an dich wenden werde.
Ich liefere die Übersetzung zum vereinbarten Termin. Eventuell werde ich bei der Lieferung Anmerkungen machen. Dazu zählen Hinweise zu Unstimmigkeiten oder Fehlern im Ausgangstext, die mir aufgefallen sind.
Nach Lieferung des Auftrags stehe ich dir selbstverständlich ebenfalls für eventuelle Rückfragen zu Verfügung.

Mein Post-Editing-Preis basiert auf der Anzahl der kalkulierten Arbeitsstunden.

Aus Datenschutzgründen setze ich keine maschinellen Übersetzungstools zur Unterstützung ein.
Deine Daten werden nicht auf fremden Servern gespeichert.


Du überlegst noch, ob du maschinelle Übersetzung und Post-Editing überhaupt einsetzen möchtest, da du dich noch nicht eingehend mit dem Thema befasst hast?
Dir fehlen noch Informationen zu den Einsatzmöglichkeiten von maschineller Übersetzung sowie zu ihren Vor- und Nachteilen?

Dann helfen dir die folgenden Informationen und Hinweise bestimmt dabei, eine Entscheidung zu treffen.


Wissenswertes zur maschinellen Übersetzung und zum Post-Editing

Die maschinelle Übersetzung (im Englischen Machine Translation) ist derzeit in aller Munde und auf dem Vormarsch. Es stimmt, dass sie teils sehr gute Ergebnisse liefert und sich in vielen Fällen durch die Nutzung von Maschinen (auch Engines genannt) das Auftragsvolumen erhöhen lässt und die Ausgaben senken lassen.

Bei der Nutzung solcher Maschinen gibt es jedoch einiges zu beachten.

Hier ein paar Hinweise und Tipps für dich:

Die Nutzung einer Maschine ist nicht für jede Textsorte und jede Sprachrichtung gleichermaßen gut geeignet.
Für Marketing- und Literaturtexte ist die maschinelle Übersetzung beispielsweise nicht geeignet, da hier Kreativität eine große Rolle spielt. Engines sind keine Experten für Wortspiele und Redewendungen.
Die Qualität der Übersetzung, die die Maschine generiert, hängt außerdem sehr von der Textqualität des Ausgangstextes ab.
Die besten Ergebnisse liefert die neuronale maschinelle Übersetzung (NMÜ), die auf neuronalen Engines basiert.

Doch auch von neuronalen Maschinen generierte Übersetzungen enthalten immer Fehler, und zwar auch Fehler, die zunächst nicht sofort ins Auge fallen und ohne eine Prüfung nicht entdeckt werden.
Es kommt zum Beispiel recht häufig vor, dass die Maschine ein „nicht“ nicht richtig erkennt, was zu Sinnfehlern führt, die einen wirtschaftlichen Schaden verursachen können.
Maschinell erstellte Übersetzungen sind zudem oft unvollständig, da die Engine Wörter und Sätze, die sie nicht finden kann, einfach auslässt.
Neben Auslassungen treten außerdem auch unerwünschte Hinzufügungen auf, die ebenfalls zu Sinnfehlern führen können.
Engines können zudem keine korrekte und einheitliche Terminologie gewährleisten.

Aus all diesen Gründen ist es ratsam, maschinell erstellte Übersetzungen nur für interne Zwecke und nicht für eine Website oder einen Online-Shop zu nutzen.

Abgesehen von der schlechten Textqualität kann sich die Einbettung maschinell erstellter Übersetzungen in deine Website auch noch negativ auf die Suchmaschinenoptimierung auswirken und dein Ranking verschlechtern.

Darüber hinaus solltest du dich auf jeden Fall ganz genau mit den jeweiligen Anbietern vertraut machen, die maschinelle Übersetzungen anbieten.
Dies gilt ganz besonders dann, wenn dein Text vertrauliche Inhalte und/oder personenbezogene Daten enthält.
Deine Texte werden in manchen Maschinen gespeichert und weiterverarbeitet. Das bedeutet, dass sie anderen Usern anschließend als Output für neue maschinell generierte Übersetzungen dienen.

Eine derartige Nutzung ist nicht datenschutzkonform und birgt große Risiken.

Aus diesem Grund setze ich selbst keine maschinellen Übersetzungstools ein.


Unterschiede zwischen Full-Post-Editing und Light-Post-Editing

Das prüfe ich bei einem Full-Post-Editing:

Genauigkeit
Vollständigkeit
Verständlichkeit
Rechtschreibung
Grammatik
Zeichensetzung
Stil
Einheitliche Terminologie

Ein Light-Post-Editing beinhaltet die Prüfung auf:

Genauigkeit
Vollständigkeit
Verständlichkeit
Beim Light-Post-Editing werden demnach keine sprachlichen Korrekturen vorgenommen.
Rechtschreibung, Grammatik und Zeichensetzung werden nicht korrigiert. Stilfehler bleiben auch bestehen, sofern sie das Verständnis nicht beeinträchtigen.
Eine maschinelle Übersetzung, die einem Light-Post-Editing unterzogen wird, soll dem Verständnis dienen, enthält aber noch sehr viele Fehler und ist daher nur für interne Zwecke gedacht.

Ich übernehme keine Light-Post-Editing-Aufträge.

Tipp:

Hier findest du mein Gratisangebot, meine FAQ und weitere Informationen über mich:



Nach oben scrollen